Verglasungen

Sachverständiger für Verglasungen

nach DIN EN

Verglasungen im Baubereich

Mehrscheibenisolierglas (MIG)

Isoliergläser bestehen aus folgenden Hauptkomponenten:

  1. Flachgläser,
  2. Füllgase,
  3. Randverbunde.
Aufbau von Isolierglas

Isolierglas kann dabei aus zwei oder mehr Glasscheiben bestehen.  Dieses wird als Mehrscheibenisolierglas (MIG) bezeichnet. Der Abstand der Scheiben wird durch ein oder mehrere an den Scheibenrändern umlaufende Abstandshalterprofile vorgegeben. Hierdurch entsteht zwischen den Scheiben ein geschlossener Luftraum.Dieser wird als Scheibenzwischenraum (SZR) bezeichnet.

1. Flachglas

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

2. Scheibenzwischenraum / Füllgase

Die im Scheibenzwischenraum eingeschlossene und unbewegte Luftschicht bildet eine gute Wärmeisolierschicht. Diese reduziert den Energieverlust im Vergleich zu einer Einfachverglasung deutlich. Aufgrund der gestigenen Anforderungen an den Wärmeschutz wird Luft (Wärmeleitfähigkeit λ = 26 mW/(m·K)) im Scheibenzwischenraum seit Jahrzehnten nicht mehr verwendet. Stattdessen wird heute ist üblicherweise Argon (λ = 18 mW/(m·K)) eingesetzt. Insbesondere bei schmalen Scheibenzwischenräumen kommt auch das teuerere Krypton (λ = 9,5 mW/(m·K)) aufgrund dessen bessererWärmedämmung zum Einsatz. Selten wird auch das noch teurere Xenon (λ = 5,5 mW/(m·K)) verwendet.

3. Randverbund

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

3.1 Abstandshalter

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

3.2 Primär- und Sekundärabdichtung

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Schäden und Mängel an Verglasungen

Mechanischer Glasbruch

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Bruch an ESG-H-Verglasungen

Schäden an ESG-H-Verglasungen

Thermischer Glassprung

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Oberflächenbeschädigungen (chemisch)

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Oberflächenbeschädigungen (mechanisch)

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Kondensatbildungen auf Außenscheiben

Kondensatbilung auf der Außenscheibe

Kondensatbildung auf der Außenscheibe

Interferenzen

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Anisotropie

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Doppelscheibeneffekt bei Isolierglas

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Klappergeräusche bei innenliegenden Glassprossen

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Kondensatbildung im Scheibenzwischenraum

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Gutachten zu Verglasungen

  • professionelle Abklärung, Feststellung und Dokumentation von vorhandenen Schäden und Mängel,
  • ingenieurwissenschaftliche Bewertung und Ermittlung der Ursachen von Schäden und Mängel,
  • Ermittlung der notwendigen Maßnahmen mit konkreten Empfehlungen zur fachgerechten Sanierung / Nachbesserung / Beseitigung der vorhandenen Schäden und Mängel,
  • Ermittlung der erforderlichen Kosten zur Beseitigung der vorhandenen Schäden und Mängel sowie
  • Minderwertberechnungen.